Monate: Dezember 2011

Change for a Dollar – Kurzfilm

Mein Bruder hat mich auf diesen Film aufmerksam gemacht, ich hatte eigentlich keine Zeit, diesen Film anzusehen. Nicht einmal die 10 Minuten wären mir es wert gewesen. Er hat mich aber fast dazu gezwungen, und jetzt finde ich diesen Film so gut, dass ich ihn hier posten muss. Diese Emotionen, die dieser Film rüberbringt, sind wirklich genial. Vor Weihnachten passt dieser Film perfekt, er erinnert uns einfach an die Dinge im Leben, die wirklich wichtig sind. Dieser Film braucht nicht viele Worte, so will ich ihn auch nicht wirklich beschreiben. Seht ihn euch an, er ist wirklich toll! Hier gehts zum Film! (Aufgrund von ungeklärten Haftungsrechten für Blogger, gibts keine direkten Einbindungen mehr auf meinem Blog.) Der Film ist übrigens von Sharon Wright.

Eislaufen

Der kalte Wind weht ihr um die Nase, Musik schallt in den Raum, während sie nachdenklich in ihre schwarzweißen, wunderschönen Eislaufschuhe steigt. Sie ist allein hier, gerade hat die Eislaufhalle geöffnet, es ist bis auf die Musik still hier. Sie stellt ihre Tasche unter eine Bank und wackelt unsicher in Richtung Eisbahn. Es sind keine Spuren zu sehen, es ist nichts als glattes, feines Eis in ihrem Sichtfeld. Kurz schreckt sie davor zurück, das fast perfekte Eis zu zerstören, ihre Spuren darin zu verewigen. Es ist als würde ihr das Eis leise zuflüstern, als würde das Eis jede perfekte Minute genießen. Nach kurzem Zögern steigt sie sanft, vorsichtig, ja fast zärtlich auf das Eis, so als wolle sie es nicht verletzten. Sie beginnt sich langsam in Bewegung zu setzen, es ist auch als erfahrene Eisläuferin sehr schwierig für sie, sich auf dieser glatten Eisfläche fortzubewegen. Langsam dreht sie ihre Runden, sie sieht nur ihre Spuren, es werden immer mehr, immer verwirrender schlängeln sie sich durch die Eisfläche. Sie fühlt sich frei, sie fühlt sich, als …