Monate: Mai 2012

Poetry – Photography #1

Jede abfallende Frucht findet eine Hand, die sie aufhebt. {Arabisches Sprichwort} Mir war heute nach Fotografieren und seit langem geistern bei mir im Kopf Ideen herum, die ich heute einfach mal aus meinem Kopf in die Kamera wandern lies. Ich hatte beim Aufräumen ein Buch mit Sprichwörtern der Welt gefunden und wollte zu den Sprichwörtern Fotos machen. Gesagt – getan – nur hatte ich keine andere „Frucht“ als den Paprika zuhause und habe das Sprichwort auch noch nicht interpretiert – aber Teil eins könnt ihr ja schon mal begutachten. (Ich hasse übrigens Wasserzeichen, aber naja…) © by Rebecca Streiner, alle Rechte vorbehalten (gilt für alle Fotos in diesem Post)

How To: Manage your time

Heute gibts schon wieder ein HowTo, weil mein anderer geplanter Post noch nicht ganz fertig ist. Schularbeiten (Klausuren), Tests, Freizeitverpflichtungen und Hobbies – es ist schwer, alles unter einen Hut zu bringen! Früher war mir nicht bewusst, für welche Zwecke der Kalender auf einem Handy (auf den alten Dingern war es wohl auch noch ein ziemliches Gefuchtle, diesen Kalender auf dem neuesten Stand zu halten…) da ist. Ich habe meine Meinung zusehend geändert – heute ist mein Kalender auf dem Smartphone mein bester Freund! Auch ToDo-Listen waren mir komplett fremd – jetzt habe ich jeden Tag mehrere wichtige Erledigungen und bin froh, dass mein Kalender für mich mitdenkt! Die Hauptstresszeit in der Schule ist bei den meisten wohl schon vorbei, bei uns ist sie jedoch noch voll im Gange und somit möchte ich noch ein kleines HowTo über Zeitmanagment schreiben. 1. Besorg‘ dir einen Kalender! Ich habe einige Schülerkalender benutzt, jedoch komme ich mit einem stinknormalen Standkalender (von der Bank! :D) am besten klar. Egal, welchen du benutzt, halte ihn immer aktuell, mach‘ dir kleine …

How To: Relax

Unsere Welt ist ja bekanntlich von einer hektischen Zeit bewohnt, die uns keinerlei Ruhe gönnt. So höre ich es zumindest von jedem Zweiten in meiner Umgebung. Keiner kann sich mehr in Ruhe entspannen, manche wissen nicht einmal mehr, wie das richtig funktioniert – dieses „Nichts-Tun“! (Leider gibt es einige, die wissen nicht, wie man etwas tut – das ist auch eher ungünstig! ) Wie kann man also ohne schlechtem Gewissen relaxen, entspannen oder wie auch immer man es nennen mag? 1. Hast du deine Tagesziele erreicht? Versuche, irgendetwas getan zu haben, dass du dir vorgenommen hast – das beruhigt das Gewissen und macht einen auch irgendwie stolz! (Nach Tagen, an denen ich sehr viel zu tun hatte, kann ich am besten entspannen!) 2. Verbinde Hobbies mit Dingen, die du sowieso erledigen musst! Das ist zwar nicht immer möglich, aber wenn du beschließt, dich mit einer Tasse Tee und einem Buch zurückzuziehen, lies‘ doch mal deine Schullektüre! (Die sind oftmals gar nicht so mies, wie man sich beim ersten Anblick denkt ) 3. Sei dir bewusst, …

Enttäuschung

Vertrauen verschenkt, Träume verschwendet und kostbare Zeit einfach verstreichen lassen. Ohne dich, ohne mich, nur körperliches Dasein auf dieser Welt. Enttäuschung im Herzen, verzweifelender Verstand, ein Kribbeln in den Füßen, das Verlangen zu laufen, irgendwo hin, in dieser kleinen Welt. Brennende Lippen, mit der Erinnerung an deine Berührung, dein Wagnis mein Herz in deine Hände zu nehmen, zerstörte Hoffnungen, rasende Gedanken im Kopf. Im Regen liegen, die Tropfen auf der Haut spüren, die Haare kräuseln sich langsam zu kleinen, feuchten Locken, der Boden noch warm von der Mittagssonne, die uns gerade noch begleitet hat. Wolken beobachten, grau in grau leuchtet der Himmel ihr entgegen, zieht alle Emotionen in sich hinein, schwarze Wolken über ihr, tragen das Leid fort, fort in eine andere Stadt. Leichtfüßig schüttelt sie die Haare im leichten Wind, die letzten Tropfen fliegen durch die Luft, versuchen Anschluss an die verfliegenden Wolken zu finden und versickern erfolglos im Boden. Ein Strahl warmes Licht fällt auf das blasse Gesicht, lässt die Augen im Licht glitzern, ein Lächeln verlässt das Anlitz und bereitet Freude, wieder …

How To: Make Decisions

Ja oder Nein? Warum nicht, warum doch? Hunderte Entscheidungen wollen jeden Tag von uns getroffen werden, manche fallen uns nicht schwer, über manche zerbrechen wir uns wochenlang den Kopf und merken erst zu spät, dass sie dann gar nicht mehr nötig wären. Entscheidungen sind die wirklichen Steine im Leben, über die wir immer wieder stolpern. Sie stellen sich wie kleine Monster in den Weg und lassen dich nicht weiter, bevor du dich nicht entgültig entschieden hast, sie lassen dich auf keinenFall einen kleinen Blick in die Zukunft werfen, sie wollen nur eine Antwort, ihnen ist es egal, wie dein Weg nach ihrer Wegsperre aussieht. Wie kämpft man jetzt erfolgreich gegen diese störenden Wesen? Das Einzige, das ich ganz sicher sagen kann: Schnell sollte man sein, sonst sind sie schneller! Hier sind 5 Tipps, die jeder so sehen kann, wie er/sie/es möchte: 1. Zwischen welchen Dingen musst du dich entscheiden? Schreib dir sie auf – und alles was dir dazu einfällt. Oftmals gibt es ganz entscheidende Konsequenzen, die dir im ersten Moment gar nicht einfallen, bei …