Monate: März 2015

We plant a seed and let it grow!

Grün, so sonnig warm, bestenfalls eine leichte Brise über der Haut. Das ist Glück, Frühling. Wellness für das Gedankenrattern im Kopf, im Hintergrund zwitschern hundert Vögel, das Rauschen des Wassers, eigentlich ganz schön laut und doch wird es leise, verdrängt durch die Leere im Kopf, es spült die Sinne wach. Die Augen geschlossen und doch so elektrisiert und voller Energie, wie nie. Blätter, Knospen, alles sucht seinen Weg nach draußen, genau wie die grauen, tristen Überbleibsel des Winters nach drinnen. Die Luft duftet noch nicht, sie ist einfach nur da, warm und von Licht durchflutet. Ewig, ja für immer, sitzen in diesem Moment, ein Wunsch, den die Vögel hundertfach vertonen und trotzdem treiben uns die Füße an, die Hände jagen schon der nächsten Aufgabe entgegen. Immerhin ist Frühling. _________________________________________________________________ Freitag, Frühlingsbeginn – was kann es nach so einer traumhaft schönen Woche besseres geben? Für mich nichts, ich lebe für diese Jahreszeit, wo alles grünt und blüht. Immerhin bin ich ein spätes, aber doch ein Frühlingskind. Das merkt man ja doch, irgendwie. Wir haben schon vieles …