Selbstgemachte Müsliriegel mit viel Eisenpower!

Kommentare 3

Die letzten zwei Wochen waren irre, von Freude auf Trauer so schnell umgeschwenkt bin ich kaum einmal, so einmal durchgewirbelt und wieder auf den Boden gebracht und wieder eine Lektion gelernt. Dachte mir eigentlich, dass ich schon genug durch hatte für den Anfang, aber das Leben war wohl nicht einer Meinung mit mir! Nun geht es wieder im gewohnten Lauf weiter, und da möchte ich euch gleich mal mein Debüt in der Müsliriegelproduktion vorstellen!

Es gibt für mich kaum was Besseres zum schnellen Snacken wie die Riegel – ich liebe Müsli, ich liebe die vielen Sorten, die es mittlerweile gibt. Früher habe ich die Banane-Schoko-Riegel fast täglich verputzt. Leider sind die gekauften oft gar nicht sooo gesund, wie sie auf den ersten Blick aussehen. War aber eh klar, oder? Kann ja kaum einfach gehen, wenns kompliziert auch geht. Wobei – so kompliziert ist es gar nicht, wenn man einen Mixer hat.

müsliriegel1

Und weil ich mir gedacht habe, einfach reinhauen geht auch nicht, habe ich mir Dinge ausgesucht, die einiges an Eisen beinhalten, weil man von dem, vor allem als Frau, eh nicht genug haben kann. Die Zutatenliste sieht jetzt erstmal elendslang aus – ich hatte aber fast alles einfach so zuhause, also man kann gern etwas weglassen. Sehr eisenhaltig sind jedoch Kürbiskerne, Chiasamen, Leinsamen und Sonnenblumenkerne – diese Körner hab ich aber für den täglichen Gebrauch meist zuhause, kann man dann auch super für Salate oder Müslis hernehmen! 100g dieser Riegel haben dann einen Eisengehalt von ca. 6,6mg – klingt nicht nach viel, aber ich weiß nicht, ob ich 100g Kürbiskerne einfach so schaffen würde – da sind mir so kleine Riegel schon dreimal lieber! Außerdem sind noch einige andere Vitamine drinnen, hab ich auch nichts einzuwenden. ;-)

Müsliriegel mit Eisenpower

100g Haferflocken
100g Walnüsse
100g Nussmix
100g getrocknete Aprikosen
20g gepuffter Amaranth
50g Kürbiskerne
50g Chiasamen
100g Sonnenblumenkerne
50g Leinsamen
50g Sesamsamen

60g Mandelmus
Agavendicksaft nach Belieben und Klebrigkeit

Die Zubereitung ist denkbar einfach: Alle Zutaten in den Mixer, gut durchmixen und zwischenzeitlich probieren, ob die Masse schon zusammenhält. Wenn sie sich gut zusammendrücken lässt auf einem Backblech verteilen und kurz 10-15 Minuten backen. (ca. 180°C Umluft) Dann auskühlen lassen und in Riegel schneiden.

Ich würde die Riegel nicht händisch formen, wie ich das probiert hab – die meisten sind ziemlich unförmig! Aber gut, man lernt nicht aus! ;-)

müsliriegel2

Mögt ihr Müsliriegel auch so gerne? 

3 Kommentare

    • Rebecca sagt

      Du kannst die Masse als „Ganzes“ auf das Backblech geben und es dann erst auseinander schneiden, dann hast du viel schönere Riegel :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

:(( ;) *daumenoben* *coffee* *beer* :D :* *daumenunten* more »