Alle Artikel in: Life

How To: Get Rid of Bad Habits

Schlechte Gewohnheiten also. Das sind die Dinge, die man am liebsten abstreiten würde, vielleicht sogar gar nicht wahrhaben, oder sonst irgendein Trick, um sie wegzuschummeln. Meistens sind sie aber da, und das macht uns wahrscheinlich doch etwas menschlich, denn wenn ich eines nicht glaube: Dass es Menschen ohne schlechte Angewohnheiten gibt. Dann könnten wir sie eigentlich doch gleich so lassen, wie sie ist. Meine schlechte Angewohnheit, die ich hier als Beispiel nehmen werde ist: Die böse Plattform mit „F“ vorne und mit „acebook“ hinten. Ich hätte mir nie träumen lassen, dass der Abstand von dieser 1. so wohltuend und 2. so schwierig ist! Mit diesen 5 Punkten geht es etwas leichter von der Hand! 1. Die schlechte Angewohnheit wahrhaben Ich habe es selbst kaum geglaubt, ich hätte mich niemals zu den Menschen gestellt, denen das Wegbleiben von sozialen Netzwerken schwer fällt. Gut, ganz früher schon – ich hatte ja mal eine handfeste „Habbohotel“-Sucht! Ich blieb mal wegen einem virtuellen „Konzert“ den ganzen Tag online und das von frühester Morgenstunde. Schon irgendwie verrückt. Aber ich dachte eigentlich, …

Das erste Jahr mit Garten Wins and Fails

Die Sonne steht schon tief, an den wunderschönen Herbsttagen, die letzten Früchte versuchen noch etwas Wärme zu erhaschen. Das Gartenjahr nähert sich bei uns dem Ende, wir haben einiges ausprobiert, sind nicht mit allem sehr glücklich gewesen, leider. Hier gibt es einen kleinen Überblick. Wir haben ein Kraterbeet (Beet, das etwas wie ein Schwimmteich aussieht, an der unteresten Stelle ungefähr 20cm tief unter der Erde) ausgehoben und mit Mühe liebevoll Steine rundherum drapiert, aber es wird diesen Herbst noch zwei Hochbeeten weichen müssen. Die Schnecken sind viel zu gierig und haben uns alle Pflänzchen, die vorher schon mühevoll gezogen worden sind, gefressen. Das war wirklich schade und auch echt frustrierend. Daher gab es keine Zucchini aus eigener Ernte und bisher auch noch keinen Kürbis – die Pflanze hat sich nämlich auf einmal wieder hochgekämpft und vielleicht können wir EINEN einzigen Kürbis aus dem Garten genießen! Gefreut haben wir uns sehr über unsere Tomaten und Paprika! Vor allem Paprika haben wir so viele und sie sind wirklich wahnsinnig gut! Wir haben große, rote Spitzpaprika und kleine …

We plant a seed and let it grow!

Grün, so sonnig warm, bestenfalls eine leichte Brise über der Haut. Das ist Glück, Frühling. Wellness für das Gedankenrattern im Kopf, im Hintergrund zwitschern hundert Vögel, das Rauschen des Wassers, eigentlich ganz schön laut und doch wird es leise, verdrängt durch die Leere im Kopf, es spült die Sinne wach. Die Augen geschlossen und doch so elektrisiert und voller Energie, wie nie. Blätter, Knospen, alles sucht seinen Weg nach draußen, genau wie die grauen, tristen Überbleibsel des Winters nach drinnen. Die Luft duftet noch nicht, sie ist einfach nur da, warm und von Licht durchflutet. Ewig, ja für immer, sitzen in diesem Moment, ein Wunsch, den die Vögel hundertfach vertonen und trotzdem treiben uns die Füße an, die Hände jagen schon der nächsten Aufgabe entgegen. Immerhin ist Frühling. _________________________________________________________________ Freitag, Frühlingsbeginn – was kann es nach so einer traumhaft schönen Woche besseres geben? Für mich nichts, ich lebe für diese Jahreszeit, wo alles grünt und blüht. Immerhin bin ich ein spätes, aber doch ein Frühlingskind. Das merkt man ja doch, irgendwie. Wir haben schon vieles …

Neujahrs-Motivation, oder… ... seht her, ich hab meinen Schreibtisch aufgeräumt!

Schreibtische sind eigentlich da, um zugemüllt zu werden, oder? (Bitte, sagt ja! Nicht, dass ich damit auch noch alleine da stehe, wäre ja peinlich!)  Manchmal packt mich aber dann doch der Ehrgeiz, und ich schreite mit vollem Tatendrang voran. Heute hat das vor allem etwas mit dem neuen Jahr zu tun, immerhin strotze ich vor Motivation für das nächste Jahr! Ordnung liebe ich eigentlich sehr – und dieses Jahr hab‘ ich mir vorgenommen, mir mal öfter in den Hintern zu treten und einfach mal die Vorsätze auch einzuhalten. But first, let me take a Selfie! (Ok, nicht ganz. Das mit den Selfies klappt nicht ganz, auch nicht mit der Hilfe von meinem Bruder. Da schummle ich lieber mit dem Fernauslöser…) Meinen neuen Kalender habe ich aus dem Printable von Lemon Thistle und einer dünnen Sperrholzplatte vom Holzfachmarkt zusammengebastelt. Der kleine Fuchs da, das ist ein Besucher aus meinem Lieblingsschwedenmöbelhaus. Genauergesagt, aus der Weihnachtsabteilung – aber, aber, er bleibt noch bisschen hier. Nach meinem Eulenvogel steh‘ ich jetzt total auf Füchse. Bin ja schon mal gespannt, was …

DIY – Papiertüten + Gifttags

Gerade noch rechtzeitig (für alle, die erst spät alle Geschenke beisammen haben und sie noch nicht eingepackt haben) zeige ich heute noch ein paar DIY-Ideen, die wirklich sehr leicht nachzumachen sind. Kurz vor Weihnachten gibts noch ein bisschen was für die Kolleginnen, immerhin darf ich ab Freitag in meinen wohlverdienten Urlaub gehen. So gefreut habe ich mich wohl noch nie auf eine Auszeit. ; ) Die Tüten habe ich beim Diskont-Papierirgendwasgeschäft gekauft, und einfach mal in meinen Drucker gelegt. Mit ein bisschen ausprobieren waren die Säckchen dann sehr schnell bedruckt. Unser Drucker ist allerdings noch recht neu, vielleicht verhaspelt sich euer alter Drucker damit. Unserer war nämlich darin Weltmeister – und das bei stinknormalem Papier! Meine Tüten sind ca. A5 – so habe ich eine Word-Seite (ich weiß, seeehr professionell) bisschen gestaltet und fertig sind die sehr schlichten, aber hübschen Tüten. Für die Gift-Tags habe ich mir einen symmetrischen (!) Tannenbaum aus dem Internet gesucht, auf die richtige Größe gebracht und auf schwarzes Tonpapier übertragen. Das Symmetrische ist hier ganz wichtig, immerhin könnt ihr dann …

Nothing Has To Be Perfect

Ich hab unsere Karotten jetzt endgültig dem Erdboden entrissen. Bei der ganzen Sache dürften wir irgendetwas falsch gemacht haben – recht prachtvoll sind sie nicht geworden, irgendwie ganz verrunzelt mit vielen Wurzeln oder zwar nur eine Wurzel, dafür noch ziemlich miniklein. Geschmacklich sind sie aber der Hammer, so toll süß und einfach sooo natürlich. : ) Alle hab‘ ich dann doch noch nicht rausgegeben, vielleicht werden die ja noch bisschen, aber zum Rausreißen waren sie jedenfalls einfach zu klein – aus diesen wenigen Wurzeln koch‘ ich eine leckere Karottensuppe, da bin ich sicher. Und – ich hab gar nicht gewusst, dass die Dinger irgendwie doch ganz schön fotogen sind. Achtung, Fotoflut! (Schade fast, dass wir die tollsten Paprika schon fast aufgessen haben, die wären sicher auch schön auf Fotos. Mutiere ich jetzt zum offiziellen Gemüsefotografen? : D) Die Suppe wirds hier wohl auch noch sehen geben, für solche Gerichte hab ich ja sogar extra Geschirr aus der Fundgrube über die Ladentheke wandern lassen. Schüsseln sind wohl das schönste Geschirr, was man so erfinden konnte. Würde …

DIY – Streich‘ dein Sofa!

Es hört sich vielleicht sehr verrückt an, ist es wahrscheinlich auch – aber ich liebe meine neue, selbst gestrichene Couch! Schon seit einem Monat habe ich das ganze Unternehmen geplant, neben der Matura hab‘ ich allerdings wenig Zeit gefunden, es zu realisieren. Ich bin schon öfter im Internet auf Sofas gestoßen, die mit normaler „house paint“, was für mich sowas wie Wandfarbe ist, gestrichen wurden. Es gibt noch viele andere Lösungen, man findet Sofas, die mit Holzfarbelackwasauchimmer gestrichen sind. Mein Sofa war schon länger mein Sorgenkind in der Wohnung, weil es eigentlich grasgrün war. Hat mir früher super gut gefallen, ich wollte unbedingt ein grünes Sofa haben, jedoch der Bezugstoff aus Velour und lässt sich einfach nicht ordentlich reinigen. Ein Schoßhund, Katze und so manch‘ ungeschickter Esser auf der Couch haben Spuren hinterlassen, die ich mit allen möglichen Reinigern rausbekommen wollte und stattdessen meist noch mehr und größere Flecken bekommen habe. Erster Versuch war dann: Kauf bei IKEA einen Stoff und tacker‘ ihn drauf! Naja, erstens war ich irgendwie mit der Farbe dann doch nicht …