Alle Artikel mit dem Schlagwort: frühling

We plant a seed and let it grow!

Grün, so sonnig warm, bestenfalls eine leichte Brise über der Haut. Das ist Glück, Frühling. Wellness für das Gedankenrattern im Kopf, im Hintergrund zwitschern hundert Vögel, das Rauschen des Wassers, eigentlich ganz schön laut und doch wird es leise, verdrängt durch die Leere im Kopf, es spült die Sinne wach. Die Augen geschlossen und doch so elektrisiert und voller Energie, wie nie. Blätter, Knospen, alles sucht seinen Weg nach draußen, genau wie die grauen, tristen Überbleibsel des Winters nach drinnen. Die Luft duftet noch nicht, sie ist einfach nur da, warm und von Licht durchflutet. Ewig, ja für immer, sitzen in diesem Moment, ein Wunsch, den die Vögel hundertfach vertonen und trotzdem treiben uns die Füße an, die Hände jagen schon der nächsten Aufgabe entgegen. Immerhin ist Frühling. _________________________________________________________________ Freitag, Frühlingsbeginn – was kann es nach so einer traumhaft schönen Woche besseres geben? Für mich nichts, ich lebe für diese Jahreszeit, wo alles grünt und blüht. Immerhin bin ich ein spätes, aber doch ein Frühlingskind. Das merkt man ja doch, irgendwie. Wir haben schon vieles …

Frühlingsboten

Heute hatte ich keine Zeit für den Frage-Foto-Freitag, darum gibts nur ein paar Handyfotos, die ich letzte Woche im Park gemacht hab. Nur, weil halt der Frühling so schön wäre, wenn ich nicht lernen müsste. Ich liebe es ja, wenn es wieder grün auf den Bäumen wird, wenn wieder überall die kleinen Blätter sprießen und wenns wieder warm wird. Leider hatte ich meine Kamera nicht dabei – aber für Handyfotos sind sie eh ganz passabel geworden. Ab nächster Woche Mittwoch zeige ich euch noch das „Gartenbeet-DIY“, das ich schon lange auf dem PC hab und jetzt schon viele kleine Pflänzchen drinnen sprießen. Dann verabschiede ich mich mal in den „Schriftliche-Matura-Modus“  und hoffe, ihr habt ein schönes Wochenende!  

Frühlingsgruß

Gestern waren wir bei IKEA, weil ich etwas Frühlingsdeko gebrauchen konnte – dieses ewige Grau und Weiß da draußen macht wirklich nicht gerade glücklich. Heimgekommen sind wir trotz Einkaufsliste mit etwas mehr – ein BESTA-Regal war genau in unserer Farbe in der Fundgrube gelandet, das konnten wir dann doch nicht stehen lassen. ; ) Den Frage-Foto-Freitag musste ich dann auslassen, weil wir gegen 22:30 dann nur noch müde ins Bett gefallen sind. Allgemein tut sich hier gerade auch wirklich wenig, weil ich mich total aufs „Ausspannen“ konzentriere – immerhin hab‘ ich in zwei Monaten schon meine schriftliche Matura und das große Lernen beginnt wohl bald… Ich wollte euch heute meine erstandenen Narzissen zeigen – jetzt hab‘ ich auch endlich welche am Tisch stehen und sie machen mich ganz glücklich! Ich hoffe, sie kommen mit dem wenigen Licht in der Küche besser zurecht, wie die anderen Blümchen vor ihnen. Wenn wir nicht gerade essen, dann stell ich sie auch wieder zurück ans Fensterbrett, da gibts noch etwas mehr Licht, wie am Tisch… Hier hab ich mal …

Spaziergang am Fluss

Es ist wunderbar schön draußen, die Sonne scheint auf die Haut und ich hab mich wirklich aufgerafft und meine Inlineskates angezogen und bin neben dem Fluss (Fluss ,glaube ich, ein bisschen übertrieben! :D) hin und her gedüst. Musik in den Ohren, Kamera in der Hand auf der Jagd nach dem Frühling. Die letzten zwei Bilder mag ich am liebsten.  

Brechende Herzen knacksen nicht.

Still liegt die Nacht über ihrem Körper, ruhend auf dem Gras. Hört sie es wachsen, es ist doch Frühling? Fragen, die keine Antwort erwarten, Träume, die keine Erfüllung vorraussetzen. Hoffnungslose Schwärze in ihrem Gefühl. Sie windet sich auf dem graugrünen Boden, starrt hinauf in die Sternenwelt. Sie wünscht nichts, nichts – außer das Fliegen. In andere Welten, vielleicht in den Himmel, vielleicht unter die Erde, nur weg von hier. Nicht, weil es hier nicht schön wäre, die Aussicht auf die Zukunft nicht rosig wäre oder ihre Vergangenheit erdrückend wäre. Sie hängt sich an schöne Erinnerung, Erlebnisse. Schweigt still, hält aus. Wird es je wieder werden wie sie will? Glück, das einen über Gräben springen lässt, die man sonst nicht mit dem größten Schwung überwinden könnte, Glück, das einen den tiefsten See durchtauchen lässt, obwohl er kalt, dunkel ist und sich viel zu weit ausdehnt. Es ist Gefühl, es will dich zerreissen, dich hüpfen lassen und trotzdem schlägt ihr berstend mit Glück gefülltes Herz lautlos in die Nacht hinein. Für einen kurzen Augenblick ist sie wieder …

Frühlingseinbruch

Am Sonntag war es so wunderbar schön draußen, dass mein Herzallerliebster auf den Baum geklettert ist. Musste ich unbedingt fotografieren. Es drückt diese Freiheit vom Frühling so wunderbar aus. Das letzte Bild gefällt mir persönlich ja am besten. Das von mir hat übrigens mein ♥-allerliebster gemacht. (Bääh, ungeschminkt.)