Alle Artikel mit dem Schlagwort: vegan

Zitronen-Käsetarte Abschluss vom gelben Dinner

Kuchen, die mit „Käse“ im Namen daherkommen, tun sich vermeintlich vegan sehr schwer. Dem ist aber komischerweise gar nicht so! Ich habe fast noch nie was so einfach hinbekommen, als die veganen „Käse“-Torten! Und jetzt habe ich schon ein paar Varianten ausprobiert. Als ich über den von Love Nonpareille gestolpert bin, dachte ich mir, dass der unbedingt probiert gehört. Da ich aber keinen Mürbteig mag, hab ich ihm einen anderen Boden verpasst, hat ihm auch gut gestanden! Für mein gelbes Dinner hat er sehr gut gepasst – wenn ihr euch das ganze Menü ansehen wollt: 1. Vorspeise – 2. Vorspeise – Hauptspeise – viel Spaß beim Nachkochen! Diese Tarte kommt mit ein paar Zutaten aus, mit einem „No-Bake“-Boden und einer ziemlich einfachen Fülle. Allerdings ist auch das überaus fancy „Aquafaba“ dabei. Das ist Eischnee aus Kichererbsenwasser und ist viel leichter gemacht, als es sich anhört! Für eine Tarteform Zitronenkäsetarte: Für den Boden: 5 Stk. Spekulatius (vegan) 200g Mandeln Kokosfett, KakaobutterFür die Füllung: Alle Zutaten findet ihr hier: http://www.lovenonpareille.com/der-beste-schnellste-vegane-kaesekuchen/ Ich verwende als Joghurt den „Zitronenkuchen“-Joghurt von Alpro. Statt …

Yellow Bruschetta starter from my all yellow menu

Der Herbst zieht langsam ein, fast wie im Bilderbuch, mit schönen, warmen, sonnigen Tagen und schon klirrend kalten Morgen. Manchmal duftet es bereits nach Schnee, wenn man abends rausgeht. Irgendwie richtig schön, nach so einem bezaubernden Sommer darf nun ruhig der Herbst kommen und die Blätter bunt färben. Passend zu diesem Gefühl wollte ich ein Menü kreieren und die ganzen Beiträge rund um die Bionade haben mich noch zusätzlich dazu inspiriert, ein komplett veganes Menü zum Thema „Gelb“ zu kochen. Das „Dinner“ fand zwar Sonntag Mittags statt, aber wird diese Woche Sonntag Abends auch nochmal verkocht. Immerhin bekommen wir Besuch – da musste ich das ganze Menü vorher schon nochmal testen – und natürlich auch fotografieren. Die meisten „Normalos“ schauen immer so komisch, wenn man vorm Essen noch die Kamera rauspackt und anfängt in allen Winkeln herumzufotografieren, auch mal am Sessel turnend. Ich habe für die „dreierlei bruschetta“ jeweils gelbe Tomaten, gelben Paprika und einen Mango-Papaya-Aufstrich von Zwergenwiese auf das ausgestochene Toastbrot drapiert. Also stimmt, ich habe bisschen geschummelt, das geb‘ ich zu, aber eine …

Just Burgers

Burger als Ersatz für unser Wohnzimmer. Das wollte ich euch heute zeigen, hab‘ auch relativ motiviert die Kamera ausgepackt und mal flott das Wohnzimmer abgelichtet. Oder sollte man eher abgedunkelt sagen? Das Wetter, Licht und graue Etwas da draußen geht mir seit der Zeitumstellung schon gehörig auf den Wecker. Und ohne die runde Scheibe – wenigstens in Ansätzen – sehen die Fotos halt so im Allgemeinen richtig – ähh – bescheiden aus. Gut, nächster Anlauf dann morgen – vielleicht griegt ihr das Wohnzimmer noch in diesem Jahr zu sehen. ; )   Das war so mein erster Versuch einen veganen Burger zu kreieren. Etwas unförmig, aber durchaus schmackhaft. Beschwert hat sich keiner, aber in unseren gesitteten Gegenden, tut das wohl auch niemand. Ihr müsst ihn also wohl oder übel selbst testen. MIR haben sie jedenfalls geschmeckt. ; ) Geeigneten Ersatz für Käse zu finden ist immer noch ziemlich unmöglich. Der hier schmeckt zwar geräuchert, bisschen nach Würstchen, aber an Käse erinnert höchstens die Form. Schmecken tut’s trotzdem, Käse darf man halt man nicht erwarten. {Anekdote …

Wraps mit frischem Gemüse und Sojaschnetzel

Es ist schon wieder der Zehnte, im Moment läuft die Zeit an mir vorbei, so schnell wie diese irren „Sportler“, die in irgendwelchen Kochgerätschaften einen Eiskanal runtersausen. Geht es euch auch so? Für jede Aufgabe muss ich mir Zeit erkämpfen, sogar mein geliebtes Grey’s Anatomy steht hinten an. Das war noch nie so! Der Frühling ist voll im Gange, am Wochenende war ich schon Gemüse pflanzen und wir haben am Samstag die Grillsaison eingeläutet. Mit einem 4€-Griller vom Baumarkt. (Nicht, dass wir nicht einen nicht-verwendeten Kugelgrill zuhause stehen hätten – aber im unbenutzten Zustand ist der soooo schön!) Trotz folgenden Rückenschmerzen für den Grillmeister (sah zumindest recht schmerzhaft aus, die „Grillhaltung“) war das Gegrillte wahnsinnig gut! Für meinen etwas unfreiwilligen Ausflug in die vegane Welt sorgt meine Haut, die irgendwie nicht mit Milchprodukten kompatibel ist. Na, was solls – ich wollte den ganzen Kram eh mal testen und muss feststellen, so schlecht ist es gar nicht. Mit Mandel-, Haselnuss-, Kokos,- Was auch immer-Milch kam ich mal gar nicht klar. Einzig Sojamilch halte ich für „okay“. …