Monate: August 2013

Ein bisschen Höhenrausch in Linz

Zwei Wochen Abstinenz – fast ein bisschen lang. Trotzdem war es einfach mal notwendig, Pause zu machen und sich auf das Leben zu konzentrieren, immerhin gab es wichtige Dinge zu besprechen und ein paar Entscheidungen zu verdauen. Jetzt habe ich zumindest teilweise wieder ein geregeltes Leben, in dem ich jetzt weiß, was ich so ab September jeden Tag mache, wir uns entschieden haben, erst einmal in unserer Wohnung zu bleiben und sie „nur“ ein bisschen aufmöbeln werden. Davon werdet ihr übrigens dann hoffentlich auch viel mitbekommen, da ich dank meiner Arbeitszeiten mehr Zeit für mich habe – und somit für meinen Blog! Heute will ich euch aber mal die Fotos von einem Tagesausflug zeigen, der sehr entspannend war und durchaus Kraft gibt, den täglichen Wahnsinn zu überstehen. Wir wollten uns ein bisschen mit Kultur vollbomben und hoch hinaus! Das Programm „Höhenrausch“ gibt es in Linz schon seit 2009, weil sie in diesem Jahr Kulturhauptstadt war. Ich hatte bis jetzt aber noch keine Möglichkeit da mal hin zu schauen, deswegen haben wir das jetzt an einem …

Rückblick – 1 Monat regelmäßig Sport

1 Monat Sport? Hat sich was verändert, ist es sinnlos oder bringt sich der Spaß etwas? Ich blicke zurück auf einen großen Kampf mit dem inneren Schweinehund! Das mit dem Sport ist ja so eine Sache, irgendwie fühlt man sich ja gut, wenn man ihn macht, aber die Überwindung ist zumindest bei mir ziemlich schwierig. Das eine Monat hat mich sehr angespornt, jedoch hat mir das Arbeiten jetzt die Lust wieder ziemlich zunichte gemacht. Ich bin müde, froh, dass ich mal etwas Ruhiges machen kann und somit fällt das „Auspowern“ einfach weg. Bin ja schon ausgepowert, wenn ich von der Arbeit zuhause bin. Im Juli war es aber durchaus gut, den Körper mal auf Hochtouren kommen zu lassen, obwohl ich bemerkt habe, dass mir Muskelaufbauübungen sehr viel mehr Spaß machen, als Ausdauerübungen. Ich finde, hier kann man Ergebnisse einfach schneller sehen und die motivieren mehr. Außerdem mochte ich es nie, dass ich außer Atem komme – somit fallen für mich viele Sportarten einfach aus. Dieses Gefühl der trockenen Kehle vom schnellen Atmen – ein NoGo …