Zurzeit gibt es auffallend oft persönliche Blogeinträge, aber meine Kreativität lässt leider gerade ziemlich zu wünschen übrig, wahrscheinlich weil ich zurzeit sehr viele andere Dinge im Kopf habe und überhaupt nicht zum sonst so alltäglichen Kreativanfall komme. Alles in allem bin ich zurzeit wirklich unzufrieden mit dem Verlauf meines Lebens, zurzeit jagt ein blödes Ereignis das nächste.
Mein geliebtes Auto ist so gut wie kaputt – so auch das Auto von Lena, wie ich heute mitbekommen hab – wie sie es absolut passend ausdrückt, kann man es als “wirtschaftlicher Totalschaden” bezeichnen. Die Autosuche stellt sich als schwer heraus, da mir absolut keine anderen Autos gefallen. Ich liebe nunmal meinen Twingo, von Kind an war so ein kleines Auto mein Traumauto. (Gut, ehrlicherweise hat sich das mit der Zeit ein bisschen verändert – ein neuer Seat Ibiza gefällt mir auch ganz gut, über die alten VW-Autos darf ich gar nicht anfangen zu schreiben, da sind wir morgen noch hier.)
Zwischenzeitlich gab’s noch ein kleines Umzugsdrama, welches jedoch Riesenausmaße angenommen hatte und jetzt für mich noch ganz andere Dinge ans Licht befördert hat, die ich zu Gunsten einiger Leute lieber nicht gewusst hätte.
Ein kleiner Unfall passte auch noch gut dazu und den Schulkram erwähne ich gar nicht.

Ich bin allerdings keineswegs mehr so pessimistisch wie früher, leider kämpft diese Serie schon richtig arg gegen meinen schwachen Optimismus an. Und ich dachte, dass sie mir meine Reifen geklaut haben, wär’ schon genug für einige Zeit. Falsch gedacht. 😉

Heute nehm’ ich mir aber vor, dass ich meinen zweiten Polsterbezug endlich nähe. Hoffentlich näh’ ich mir vor lauter Ärger nicht in den Finger. *teufel*

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.