Ja oder Nein? Warum nicht, warum doch? Hunderte Entscheidungen wollen jeden Tag von uns getroffen werden, manche fallen uns nicht schwer, über manche zerbrechen wir uns wochenlang den Kopf und merken erst zu spät, dass sie dann gar nicht mehr nötig wären. Entscheidungen sind die wirklichen Steine im Leben, über die wir immer wieder stolpern. Sie stellen sich wie kleine Monster in den Weg und lassen dich nicht weiter, bevor du dich nicht entgültig entschieden hast, sie lassen dich auf keinenFall einen kleinen Blick in die Zukunft werfen, sie wollen nur eine Antwort, ihnen ist es egal, wie dein Weg nach ihrer Wegsperre aussieht.

Wie kämpft man jetzt erfolgreich gegen diese störenden Wesen? Das Einzige, das ich ganz sicher sagen kann: Schnell sollte man sein, sonst sind sie schneller!

Hier sind 5 Tipps, die jeder so sehen kann, wie er/sie/es möchte: *laugh*

1. Zwischen welchen Dingen musst du dich entscheiden? Schreib dir sie auf – und alles was dir dazu einfällt. Oftmals gibt es ganz entscheidende Konsequenzen, die dir im ersten Moment gar nicht einfallen, bei näherem Überlegen aber ziemlich große Entscheidungsfaktoren werden könnten.

2. Die gute alte PRO/CONTRA-Liste! So altmodisch es auch klingen mag – die hilft manchmal wirklich! (Und wenn dir es zu blöd erscheint, die Liste aufzuschreiben – du kannst sie auch in deinem Kopf machen. ;))

3. Schlafeine Nacht darüber – aber pass’ auf, dass es nicht 10 Nächte werden! Die Entscheidung ruhen zu lassen und einmal ruhig darüber zu schlafen (wenn man überhaupt ruhig schlafen kann) kann manchmal sehr befreiend wirken. Am nächsten Morgen haben sich Gefühlsregungen abgekühlt und der Verstand kann wieder arbeiten. Das heißt jedoch nicht, dass man die Entscheidung aufschieben sollte – dann wird sie meistens noch schwieriger zu treffen.

4. Lass dir von niemanden etwas einreden! Es gibt nichts Schlimmeres, als sich von anderen Menschen zu gut gemeinten Rat zu holen. Schlimmer ist es nur noch, wenn man dann von den anderen auch noch zwei verschiedene Meinungen zu hören bekommt – also: Darüber reden ist okay, entscheiden tut man aber alleine!

5. Hör auf dein Herz UND auf deinen Verstand! Reine Herzensentscheidungen sind meistens genauso unbrauchbar, wie die reinen Verstandentscheidungen. Beides kombiniert ist wohl die beste Entscheidungsgrundlage – meiner Meinung nach.

Wie man es in Wahrheit richtig macht, weiß wahrscheinlich keiner – man kann nur versuchen, das Beste daraus zu machen.

 

15 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.