Monate: März 2011

Vergessen?

Über die Ereignisse in Japan brauche ich wohl nichts mehr schreiben, mir fällt keine Beschreibung ein. Manche mögen meinen, dass man nichts dazu sagen soll, da Mitleidsbekundungen keinem etwas helfen. Aber was helfen Spendengelder gegen einen Super-GAU? Bevor die Lage nicht geklärt ist, wird auch keiner an einen Wiederaufbau denken, jedoch schätze ich die Japaner als ein zähes Volk ein, sie werden bald wieder arbeiten, aufstehen aus dem Schrott und schönere Häuser bauen, als sie vorher hatten. Es bedarf Hilfe, dort bewirken Spendengelder wirklich etwas. Ich persönlich hoffe, dass Japan alle seine AKW’s nach der Reihe abstellen wird. Es wird einer Umstellungszeit bedarfen, da sie viel weniger Strom produzieren würden, ohne diese Todesmeiler. Ich hoffe auch, dass alle Länder in Europa abschalten, jedoch wird das bloß ein Wunschtraum bleiben. Über all‘ diese Voränge vergessen wir aber auf die Freiheitskämpfer in Lybien, die zurzeit härter beschossen werden, als zuvor. Die Ereignisse werden überschattet von der Katastrophe, der Diktator kann also ruhig aus Flugzeugen sein Volk abschlachten. Wir haben einfach nicht mehr so darüber nachgedacht, fast nichts …

Brechende Herzen knacksen nicht.

Still liegt die Nacht über ihrem Körper, ruhend auf dem Gras. Hört sie es wachsen, es ist doch Frühling? Fragen, die keine Antwort erwarten, Träume, die keine Erfüllung vorraussetzen. Hoffnungslose Schwärze in ihrem Gefühl. Sie windet sich auf dem graugrünen Boden, starrt hinauf in die Sternenwelt. Sie wünscht nichts, nichts – außer das Fliegen. In andere Welten, vielleicht in den Himmel, vielleicht unter die Erde, nur weg von hier. Nicht, weil es hier nicht schön wäre, die Aussicht auf die Zukunft nicht rosig wäre oder ihre Vergangenheit erdrückend wäre. Sie hängt sich an schöne Erinnerung, Erlebnisse. Schweigt still, hält aus. Wird es je wieder werden wie sie will? Glück, das einen über Gräben springen lässt, die man sonst nicht mit dem größten Schwung überwinden könnte, Glück, das einen den tiefsten See durchtauchen lässt, obwohl er kalt, dunkel ist und sich viel zu weit ausdehnt. Es ist Gefühl, es will dich zerreissen, dich hüpfen lassen und trotzdem schlägt ihr berstend mit Glück gefülltes Herz lautlos in die Nacht hinein. Für einen kurzen Augenblick ist sie wieder …