Monate: August 2012

Erster richtiger Pullovertag! + Rezept

Heute bin ich gemütlich aufgestanden (hab‘ ja noch Ferien!  ) und hab erst einmal das weniger gemütliche Wetter angesehen. Es war schon richtig kalt, der Wind war schon bisschen eisig und ich hab mich doch ein bisschen darüber gefreut – endlich wieder meinen Lieblingspulli anziehen können! Grundsätzlich mag ich den Winter zwar nicht so gern, aber ein bisschen Herbst schadet nach dem Sommer nicht, denn immer würde ich die Hitze eh nicht aushalten. Hier sind meine Haare soooo schön orangerot, in real sind sie leider nicht ganz so leuchtkräftig (muss die Lichteinstellung der Kamera gewesen sein)  Ich war dann über Mittag in meinem Lieblingsjugendzentrum, zu dem ich ja jetzt grade mal 5 Gehminuten habe und habe mich dort hin ohne Schirm getraut. Es hatte beim Hinweg zwar ein bisschen geregnet, aber ich habe mir nicht soviel daraus gemacht – beim Heimweg (den ich dann nicht antreten musste ^__^) hatte es schon ein bisschen stärker geregnet und ich wäre wohl pitschpatschnass geworden. Ich bin echt fast nur für „Nicht“-Farben zu begeistern, am liebsten mag ichs ganz …

Umgestaltungsopfer

Seit Montag haben wir wieder Internet und Fernsehen in unserem neuen Zuhause. Leider hatte ich noch wenig Zeit fürs Bloggen, es geht einfach immer noch alles drunter und drüber. Der Umzug hat zwar fast reibungslos funktioniert, die Aufräumarbeiten sind aber noch nicht vollständig erledigt. Bis nach meiner ersten (naturwissenschaftlichen) Matura muss alles schön sein – da möchten wir die Serie von Einweihungspartys beginnen.  Jetzt will ich euch mal meine Umgestaltungsopfer zeigen – ein alter Spiegel und eine alte CocaCola-Uhr mussten dran glauben.  Bei der Uhr war es jetzt nicht so wild, da sie vorher schon dunkelbraun war, aber mein uralter Spiegel musste passend gemacht werden. Der Spiegel im Originalzustand – eher schon ausgebleichtes Weiß Hier hab ich ihn schon abgeschliffen und wollte ihn mit einer Holzlasur bemalen – klappte nicht Der nächste Versuch mit Acrylfarbe klappte ganz gut Nach der ersten Schicht Acrylfarbe (Wie fotografiert man einen Spiegel und sieht dabei nicht dämlich aus?) So sieht er jetzt in der Endfassung aus – einige Stellen müsste ich noch ausbessern, da das Malerkrepp ein bisschen Farbe …

DIY-Fotobuch (kleines Thankyou-Album)

In den letzten Tagen habe ich ziemlich viel zu tun gehabt und es hört noch gar nicht auf. Jedenfalls gibt es zurzeit ziemlich  viele DIY-Projekte, an denen ich immer abwechselnd arbeite. Morgen gibt es erst einmal einen kleinen Testversuch – wenn er glückt, gibt es, sobald ich wieder regelmäßiges Internet zur Verfügung habe, ein Tutorial.  Jetzt will ich euch mein kleines Album zeigen, das schon um einiges hübscher geworden ist, wie mein erster Versuch. Leider habe ich immer noch nicht die perfekte Lösung für ein 99% gerades Album gefunden – mit der Handschere werden die Ränder ja doch nicht so hübsch. Das Papier doppeltseitig zu bedrucken wäre auch kluger gewesen, aber im Eifer hab‘ ich das mal dezent vergessen! Ansonsten funktioniert alles ziemlich einfach. Aus einem etwas stärkerem Karton (Müslipackungen, Frühstückscerealien)  wird der Umschlag ausgeschnitten. Er sollte ca. schon so groß wie die Blätter innen sein, damit ihr euch das blöde Herumschneiden mit der Schere am Rand sparen könnt. Ich habe die inneren Blätter mit Photoscape und Digiscrap-Elementen gestaltet und dann mit möglichst guter Qualität …

Goodbye, old home!

Jetzt ist es bald soweit – wir werden unser altes Zuhause gegen vier oder mehrere neue, ungewohnte Wände eintauschen. Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren, wir waren schon zwei Mal bei IKEA, ich nähe die nächsten Polsterbezüge (huch, wie lange habe ich mich davor nur gedrückt  ), sammle Umzugskartons, die im Laufe der nächsten Woche befüllt werden. Heute habe ich noch ein paar Fotos im „Normalzustand“ gemacht, damit wir eine gute Erinnerung an die „fast erste eigene Wohnung“ haben. Sie war es ja doch nur „fast“, da sie im Haus meiner Eltern war und der Herr des Hauses erst seit ein paar Monaten sein Leben hier verbringt. Einige Dinge werde ich doch vermissen, wie zum Beispiel unsere „Stadt“. Hier gibt es allerhand Lebensmittelgeschäfte (super für meinen Schnäppchenwahn  ) und sehr, sehr viele Gaststätten. Alles in allem haben wir hier ein sehr hübsches, kleines Städtchen mit größtenteils netten Bewohnern. Es gibt wirklich fast alles in unserer Umgebung – 3 Badeseen, ein super (warmes) Freibad, einige Sportplätze und gutes Eis.  Der zweite Verlust ist meine geliebte, kleine …

How To: Find a new Home

Eigentlich müsste dieser Beitrag vor dem How To zum Umziehen kommen, jedoch haben wir erst jetzt eine Wohnung gefunden, die uns zusagt. Ursprünglich wollten wir schon dieses Wochenende die Umzugskartons einpacken und in eine neue Bleibe wechseln. Wir haben aber nichts Passendes gefunden und wollten uns noch etwas Zeit lassen. Zufällig hatte uns die letzte Wohnung, die wir uns angesehen haben, sehr gut gefallen. Individuell, offen und auch klein (ich liebe kleine Wohnungen!) – so sollte sie sein, so ist sie jetzt nun auch. Ich kann euch hiermit offiziell 5 Tipps zur Wohnungssuche bereitstellen! (Langsam, aber sicher mag ich das HowTo-Schreiben eeeecht gerne!  ) 1. Sei dir sicher, was du unbedingt brauchst! Mach dir eine innerliche Liste, welche Erwartungen du an eine Wohnung stellst. Welche Dinge brauchst du unbedingt, auf welche könntest du verzichten? Verzichte nie auf Dinge, die du unbedingt haben möchtest – das wird dich nur unglücklich machen! 2. Wie immer: Fange früh genug mit der Suche an! Dieser Punkt wäre uns fast zum Verhängnis geworden, eigentlich hatten wir vor, erst im September …

How To: Move

Ihr müsst bald umziehen, ausziehen oder wollt euch nur mal auf das Unvermeidliche vorbereiten? (Gut, unvermeidlich ist es anscheinend bei manchen nicht!) Ich kann mich auf dem Gebiet des Umziehens schon Expertin nennen – immerhin werde ich demnächst mein 7.tes Mal umziehen! Wenn ich das auf mein restliches Leben hochrechne, dann kann ich getrost in einen Umzugslaster investieren und mein Hab und Gut gar nicht mehr aus den Schachteln rausgeben! Jetzt werde ich zwar das erste Mal in eine Wohnung ziehen und dadurch noch mehr Sachen aussortieren müssen, aber das ist ja bekanntlich nicht schlecht. Hier gibts erstmal 5 Tipps, wie man mit wenig Stress umziehen kann. 1. Plane und lass‘ dir Zeit! Wenn es dir möglich ist, plane ca. 2 Wochen für die ganze Umzieherei ein. Das heißt nicht, dass du da nicht in die Arbeit oder Schule gehen sollst, aber die Abende gelten dem bevorstehenden Umzug. Was brauchst du alles noch an Möbel, welche von deinen Möbel nimmst du mit, was schmeisst du weg, wer hilft dir beim Umzug? Mache dir klar, was …