Monate: Januar 2013

Tomatengratin – Rezept

Ich weiß gar nicht mehr, wann genau es das Tomatengratin gab, aber irgendwann letztes Wochenende haben wir das Rezept ausprobiert. Jetzt bin ich aber zurzeit gesundheitlich total angeschlagen und verbringe viel Freizeit im Bett. Uns hat es sehr gut geschmeckt, man muss aber Tomaten und Mozzarella sehr gerne mögen, damit man dem Gratin etwas abgewinnen kann – die Konsistenz von warmen Tomaten sollte einen auch nicht abschrecken. (Irgendwie haben in meiner Umgebung echt viele Leute was gegen Tomaten…) Was braucht man? – 6 große Tomaten – 5 Packungen Mozzarella (für eine kleinere Gratinform entsprechend weniger) – 4 Scheiben trockenes Toastbrot – Rosmarin, besser wäre frischer Rosmarin Wie geht das? Die Tomaten können nach Belieben geschält werden (gibt’s einige Tricks dazu, mir war es jedoch trotzdem zu aufwändig) und dann in gleichmäßige Scheiben geschnitten werden. Die Scheiben schichtet ihr dann in die Auflaufform hinein und würzt sie mit Salz und Pfeffer. Die Form muss, wenn sie keine Teflonbeschichtung hat, vorher mit Öl eingestrichen werden (wenn ihr Koblauchgeschmack mögt, könnt ihr sie auch mit einer Knoblauch einreiben!) …

Hängetöpfe für Kräuter – DIY

Heute gibts noch ganz spät ein DIY für euch – ich war heute sehr fleißig und hab mal meine erste Bewerbung geschrieben, meine Tagesplanung für den Kindergarten am Donnerstag geschreibselt und jetzt noch das DIY abfotografiert. Leider natürlich mit „Blitzfotos“, aber es war ja auch schon so dunkel, als ich heimgekommen bin – egal, nun gibts das DIY ; ) Ihr braucht eine/n Faden/Wolle, die etwas aushält und nicht gleich ausfranst. Ich habe als „Topf“ meine selbstbemalten Einmachgläser verwendet – und eine Schere. Die neugierige Katze könnt ihr getrost weglassen, aber in einer 1-Zimmerwohnung muss man mit dieser leben (Fäden sind ja sooooo interessant!) Von der Wolle schneidet ihr jetzt acht gleichlange Stücke herunter – je nachdem, wie hoch ihr den Topf dann hängen wollt. Die acht Fäden verknotet ihr unten fest. Jetzt legt ihr immer zwei Fäden zueinander und befestigt den Knoten am Anfang mit irgendetwas am Tisch/Boden/Brett, das erleichtert das Verknoten jetzt dann ungemein. Jeweils die zwei Fäden, die ihr zusammengelegt habt, verknoten. Wie am Bild zu sehen ist, braucht man zwei Knoten. …

Wenn der Mann im Hause kocht – Kartoffelgratin

Zurzeit bin ich etwas am Kränkeln und hatte am Wochenende keine Kraft selbst zu kochen – gut, wenn man einen Mann zuhause hat, der sich, bewaffnet mit einem Kochbuch an die Zubereitung des Abendmahls versucht! (Eigentlich kann er gut kochen, wenn er das Gericht schon öfter gemacht hat, er vergisst nur ab und zu, dass ich nicht ganz so scharf esse, wie er ) Er hat also ein Kartoffelgratin versucht – und es ist gut gelungen! ; ) Da er jetzt schon weiß, dass ich so ziemlich alles blogge, was wir das erste Mal zuhause essen,  hat er ganz von selbst darauf gedacht, dass ich es vielleicht fotografieren will und hat die Kartoffeln extra schön aufgelegt. Süß, oder? : ) Leider haben wir in der Küche echt so schlechtes Licht, ich weiß zurzeit echt nicht, wie ich halbwegs annehmbare Fotos zusammenbringen soll.. Aber ich mach halt „Real-Life-Food-Photography“! ; ) Wenn der Mann im Hause kocht, dann sieht auch die Küche bisschen anders aus – ich könnt‘ ja bei soviel Wirr-Warr gar nicht mehr arbeiten, aber …

Nachgekocht: Toast-Muffins

Ich sehe ja immer total geniale gekochte Dinge auf anderen Blogs, die ich meistens sooofort nachkochen möchte. Leider habe ich nicht für alles Zeit und vor allem nicht das Können – aber es sind schon viele Gerichte dann auf der „Das will ich immer wieder haben“-Liste gelandet und werden mehr und weniger regelmäßig im Hause Becci verspeist. Dieses Mal habe ich die Toast-Muffins von Laura (himbeermarmelade) nachgebacken. Ich bin auf sie aufmerksam geworden, als sie ihr Kochbuch vorgestellt hat, dass sie ihrer Mama zu Weihnachten geschenkt hat – sie sehen nämlich echt sehr toll aus! Ich war am Freitag noch bei DEPOT und hab mir ein kleines Muffinblech besorgt und sofort drauf los gebacken, so dass ich total auf die „Fleisch“-Zutat, nämlich den Speck/Schinken vergessen hab. War aber trotzdem lecker, nächstes Mal werden wir aber mal irgendwas mit Käse dazu ausprobieren! ; ) Ein neues Kochbuch haben wir bei TEDI auch noch gefunden – echt leckere Dinge drin! : ) Bei einem Schnelleinkauf von den gebrauchten Zutaten ist leider der Schinken untergegangen, jetzt gab’s die …

Bilderwand im Wohnzimmer

Am Wochenende haben wir die Bilderwand im Wohnzimmer endlich aufgehängt, weil ich mich dazu motivieren konnte, den großen Bilderrahmen endlich schwarz zu bepinseln! ; ) Wir hatten schon lange vor, das Puzzle aufzuhängen und hatten glücklicherweise den Bilderrahmen dazu geschenkt bekommen, weil es sonst wahrscheinlich noch länger nicht hängen würde! Der Rahmen wurde einfach ein bisschen abgeklebt um nicht das ganze Glas anzumalen und dann mit meinem Lieblingsmalutensil bemalt – die gute, alte Acrylfarbe! Im Endeffekt sind dann alle Rahmen schwarz, bis auf einer, der ist auch ein DIY-Projekt und wurde wegen dem „Innenleben“ weiß angemalt. Bilder aufhängen will gelernt sein – habe einige Pläne gemalt, bis mir einer gefiel und die Umsetzung ist dann noch einmal ein interessanter Schritt! ; ) (Ich hoffe mal, keinem fallen die fehlenden Puzzleteile auf den ersten Blick auf – das Puzzle ist eben laaaaange nur herumgelegen *grins*) Ansonsten sind das derweil noch persönliche Bilder, aber das Ganze ist ja erweiterbar und es sollen noch ein paar „weise“ Dinge hinkommen. : ) Trotzdem werde ich mein Ziel auf der …

Einfach und gut: Schinken-Käse-Stangen

Heute hatten wir das erste Mal einen so richtig offiziellen Verwandtschaftsbesuch und mussten zu sechst am Tisch Platz haben – in unserer beengten Küche war das wirklich eine kleine Herausforderung! Aber mit den kleinen Platzproblemen sind wir dann ganz gut zurecht gekommen und ich habe heute noch schnell einen kleinen Snack gemacht. Die Schinkenkäse-Stangerl sind ziemlich einfach zu machen und sind wirklich lecker. Sie sind vor allem sehr wandelbar! Was brauchst du? (ca. 15 – 20 Stangerl, hab sie nicht gezählt) – 2 Rollen Blätterteil – 1 Becher Sauerrahm – 100g Toastschinken (oder auch geräucherten Schinken, ganz nach Belieben) – 1 Sackerl (250g) Streukäse (wird aber nicht leer!) Wie gehts? Den Blätterteig ausrollen und eine Hälfte mit Sauerrahm bestreichen – je nachdem, ob du längere oder kürzere Stangerl willst, nimmst du entweder die Hälfte quer oder so wie ich es gemacht habe, ich habe die Hälfte längsseitig genommen (schwierig zu erklären!), dann werden die Stangerl etwas kürzer, dafür etwas mehr. Dann beliebige Gewürze drauf, ich verwendete nur Vegeta und Pfeffer, und dann den Toastschinken gewürfelt …

Update: Meine Zielliste – nochmal schöner!

Die Ziele für dieses Jahr hatte ich ja schon gepostet – da mein neuer Computer gestern angekommen ist, konnte ich mich heute schon an die grafische Gestaltung machen – das hat irgendwie einfach mehr Anreiz, als nur so Text. : ) Wenn mein Päckchen von Amazon endlich kommt, dann kann ich auch mal meine alten Daten, Lesezeichen und meine geliebte Desktopprogrammzeile retten und ich hoffe, ich bin dann zufrieden mit dem Ding. Bisher kann ich mich noch nicht beschweren, es ist eben trotzdem total anders, wenn man keinen Laptop mehr besitzt, sondern wieder vor einem Monitor sitzt ; )   Wie ihr seht – 2 Dinge habe ich schon erledigt und vor allem über meine 42ig-seitige Stoffsammlung für meine Technische-Werken-Matura bin ich stolz – immerhin habe ich mich echt lang mit dieser gequält! (Und die ß-Fehler in den Zielen sind beabsichtigt, die Schrift kennt kein ß!) Seit gestern könnt ihr mir übrigens auch über Blogconnect folgen! : ) EDIT: Gerade merke ich, dass mein Ziel die Matura zu schaffen irgendwie untergegangen ist. Das sollte eigentlich …