Inhalte filtern
Inhalte schliessen

Autoren

Alle Artikel in: Kunterbuntes

Geschenke!

Heute, 1 Tag und 1 Monat vor meinem Geburtstag, bekomme ich auf einmal ein Päckchen aus Berlin. Wie ein kleines Kind reiß’ ich erstmal die Verpackung auf, juble und reiße den Inhalt auch gleich auf. Die Rede ist von dem hier: Ich hatte vor einer Weile bei einem Gewinnspiel auf Gillys Blog mitgemacht, hab mir eigentlich nichts Großes dabei gedacht, gewinnen tu’ ich normal so und so nichts 😉 Aber dieses Mal war es anders, und da ich Pringles super gerne mag, freue ich mich total über diese zwei Packungen (eine davon wandert gerade in meinen Bauch *blush*) und möchte Gilly noch einmal danken. 😉 Liebe Grüße nach Berlin!

Aus dem Leben einer fast 18-Jährigen

Man hat ja schon mit so ein paar Problemchen zu kämpfen, wenn man erwachsen wird. Ich für meinen Teil wachse schon langsam aus, der Endspurt Richtung gesetzlicher Unabhängigkeit ist angetreten. Für meinen Geschmack rennt die Zeit bisschen zu schnell dahin. Fühle mich noch nicht dafür berufen, mein eigener gesetzlicher Vertreter zu sein. Obwohl das wohl das kleinste Übel an der Sache ist, eher die dann vereinbarte Selbstständigkeit, selbst einkaufen und so Schmarren, da liegt der Hund begraben! Dachte ja immer, ich könnte nicht schnell genug aus dem warmen Nestchen zuhause flüchten, schnellstmöglich in meine eigene Wohnung zu ziehen. Aber irgendwie gefällt mir der Gedanke nicht mehr so gut, auch wenn bei mir die Zeit nicht wirklich drängt, bin ja noch 2 Jährchen in der Schule. Bis dahin werde ich auf jeden Fall in meinem Loft-ähnlichen Zuhause bleiben. Ist ja auch toll hier. Muss ab den Sommerferien selbst kochen, einkaufen, planen und ähnliche Dinge. Hab’ mir allerdings so einen irre spießigen Haushaltsplan zugelegt, studiere Studentenkochbücher (dieses Buch von der GU, Studentenkochbuch, Luca-Moritz Gültas) und schmiede Pläne …

Vergessen?

Über die Ereignisse in Japan brauche ich wohl nichts mehr schreiben, mir fällt keine Beschreibung ein. Manche mögen meinen, dass man nichts dazu sagen soll, da Mitleidsbekundungen keinem etwas helfen. Aber was helfen Spendengelder gegen einen Super-GAU? Bevor die Lage nicht geklärt ist, wird auch keiner an einen Wiederaufbau denken, jedoch schätze ich die Japaner als ein zähes Volk ein, sie werden bald wieder arbeiten, aufstehen aus dem Schrott und schönere Häuser bauen, als sie vorher hatten. Es bedarf Hilfe, dort bewirken Spendengelder wirklich etwas. Ich persönlich hoffe, dass Japan alle seine AKW’s nach der Reihe abstellen wird. Es wird einer Umstellungszeit bedarfen, da sie viel weniger Strom produzieren würden, ohne diese Todesmeiler. Ich hoffe auch, dass alle Länder in Europa abschalten, jedoch wird das bloß ein Wunschtraum bleiben. Über all’ diese Voränge vergessen wir aber auf die Freiheitskämpfer in Lybien, die zurzeit härter beschossen werden, als zuvor. Die Ereignisse werden überschattet von der Katastrophe, der Diktator kann also ruhig aus Flugzeugen sein Volk abschlachten. Wir haben einfach nicht mehr so darüber nachgedacht, fast nichts …

Das erste Mal – Fortsetzung

Bin heute das erste Mal Auto gefahren! Mit einem Wort: Like! Dachte mir, dass es viiiiel tragischer werden würde, aber wie immer: Falsch gedacht, es war richtig toll. Klar, es ist schon öfter mal abgestorben, im Straßenverkehr Lenken, Kuppeln, Schalten und dann noch auf die Autos achten?! Ziemlich viel auf einmal, vorallem weil ich immer Gas geben will & kuppeln gleichzeitig. Hab’ aber einen geduldigen Fahrlehrer gehabt, immer wieder betont und mich vom Straßengraben weggelenkt. [Die erste Panne von mir wird wohl ein zerplatzter Reifen sein, weil ich Randsteine liebe.] Mal sehen, wie es weiter geht.

Das erste Mal!

Heute war ich im Führerscheinkurs. Auto, und so. Mit einem Wort: Gefahr! Also für euch, nicht für mich. Ich schütz’ mein Auto mit Schaumgummi rundherum und fahre irre langsam, wenn ich überhaupt irgendwie fahre. Morgen sitze ich das erste Mal am Steuer von einem Auto. Ob ich das gut finden sollte, sehe ich dann morgen. Bin irre aufgeregt, schwitze und kann sicher nicht schlafen. Bin ja ‘ne schlechte Verkehrsteilnehmerin, was schon aus den Mopedfahrkünsten hervorgegangen ist. Muss das jetzt bloggen und allen mitteilen, weil ich sonst die Aufregung nicht verarbeiten könnte. Also, nur ein kleiner Statuspost. Bis morgen also!

Freiheit, wo bist du?

Sitzen, ins Leere starren, man spürt nicht Verzweiflung, nicht Traurigkeit. Vielleicht Leere, aber woher soll man das genau wissen? Träumen hinterherjagen, gedemütigt zurückkriechen ins wahre Leben, wissen, dass man nicht alles im Griff hat. Das Leben packt dich wieder mal am Kragen, schmeisst dich raus in das arschkalte Wetter und lässt dich versauern. Für dein irreales Denken. Was bildest du dir auch ein? Man weiß nicht, wie man es beschreiben soll. Betäubung des Gefühls um nicht durchzudrehen. Harte Musik, die Aggression mit Headbangen vertreiben. Am Morgen mit Kopfweh und nicht bewegbaren Genick aufwachen und den Tag verfluchen. Raus in den Regen und sich durchnässen lassen, vielleicht wird es herausgespült. Kann man ja nie wissen, vielleicht ist es ja so. Mitten in der Jugend gestorben, leben wie ein Robotor für die Welt. Wissen, was man in 40 Jahren machen wird, was dein Lebensinhalt wird. Gefangen im goldenen Käfig des Lebens. Ausbruch gescheitert. Freiheit, wo bist du?

Blogstöckchen – Wann hab’ ich mit dem Bloggen angefangen?

Chriz hat mir ein Stöckchen zukommen lassen, worüber ich mich natürlich immer freue. Dann mach’ ich mich mal an die Beantwortung der Fragen. ; ) Wann hast du angefangen zu Bloggen? Ich blogge schon seit einiger Zeit. Diesen Blog gibt es allerdings genau seit 25. November 2008. Man muss aber dazusagen, dass ich immer wieder längere Blogpausen gemacht habe, da mir mein eigenes Design nicht gefallen hat & meine Ausdauer einfach zu schwach war. Warum hast du angefangen? Ich liebte es schon als Kind zu schreiben, und das ist nicht übertrieben. Meine ersten Geschichten waren noch eine DinA4 – Seite lang und in Schreibschrift verfasst. Meine Fantasie war immer am Sprudeln, ich glaube es lag an den vielen Büchern die ich zu dieser Zeit verschlang. Ja, und irgendwann gewannen Blogs meine Aufmerksamkeit und ich wollte auch einen Hat sich etwas an deiner Einstellung zum Bloggen seit dem geändert? Naja, ein bisschen. Ich reisse mich zurzeit eher am Riemen öfter mal etwas zu bloggen. Eher Privates oder einfach nur Texte, die keine Relation zu meinem Leben …

faschingsoutfit – {postie}

Nur ein kleiner Post, deswegen Postie genannt. Verniedlicht. Haha. Morgen ist der erste Faschingsball auf dem ich rumlaufen werde, deswegen muss ich mir eine “Verkleidung” oder so suchen. (Im wahren Leben würde ich ja niemals irgendwas Leopardiges anziehen.) Das Ganze ist ein Body von annodazumal (von Mama geklaut – 80s!!) und blickdichte Strumpfhosen. Mal gucken, obs das auch wird. & zu dem Minipost gibts noch eine Musikempfehlung: BERLIN CITY GIRLS von CULCHA CANDELA. Kann’s euch nicht einbinden, UMG sperrt die Videos alle nach der Reihe. (Pfui, YouTube.)

Hallo im neuen Jahr!

Wollte euch nur begrüßen im Jahr 2011, wird sich vieles ändern. Zwar nicht hier, aber im Leben, also doch vielleicht hier. 😉 Ich hab’ zurzeit wenig Zeit für’s Bloggen, weil wir umziehen, Haus umgestalten und Sonstiges ansteht. Bitte um Verzeihung. Dafür gibts gleich nach dem neuen Haarschnitt Fotos, will ja eine Meinung haben. So, jetzt geh ich wieder “nichts tun”.

Weihnachtsirgendwas!

Tja, ich hab’ schon irre viel Schokolade gegessen, mich hübsch gemacht und wünsche euch hiermit ein wunderbares Weihnachtsfest. Oder so ähnlich. Betrinkt euch nicht, denn morgen gibts dann aua-aua. 😉 Ich hoffe, ihr bekommt, was ihr euch wünscht. Also, so long! :*